Posts Tagged ‘Trends’

  • Modetrend: Wohnaccessoires zu Kleidungsstücken machen

    Date: 2011.09.20 | Category: Trends | Response: 0
    By Nina

    cc by Flickr/ Max Braun

    cc by Flickr/ Max Braun

    In den letzten Jahren hat sich im Modebiz ein Trend breit gemacht, der so zwar überall zu sehen war, aber nur wenig konkret thematisiert wurde. Immer mehr Designer orientieren sich bei ihren Kollektionen an Gegenständen aus der Inneneinrichtung und machen aus Wohnaccessoires Kleidungsstücke.

    Da werden die alten Seidenvorhänge mit zartem Blümchenmuster einfach zu Kleidern umfunktioniert und aus Omas alter Tischdecke mit bunten Flicken werden die Wintermäntel der Saison. Tapeten sehen aus wie Blusen oder umgekehrt und das langsam vor sich hin welkende Gesteck vom Vortag kann man noch wunderbar ins Haar stecken.

    Das nennen wir doch mal Upcycling! Schade, dass die Designer dies immer noch nicht offen zugeben. Natürlich will sich kein Meister die Blöße geben, jedoch waren die wahren Modeschöpfer doch auch immer Dekorateure. Also, liebe Designer, steht einfach dazu, dass ihr eure Ideen von Tapeten, Decken, Kissen und Sofabezügen aus dem 18 bis 20. Jahrhundert habt!

  • Modetrend Winter 2011: Der Hirten-Style

    Date: 2011.09.14 | Category: Trends | Response: 0
    By Nina

    cc by Flickr/ tiegeltuf

    cc by Flickr/ tiegeltuf

    Määäähhh, schallt es uns in diesem Winter aus dem modischen Blätterwelt der Medien entgegen. Wer jetzt nach einem kleinen Lämmchen sucht, sollte entweder an sich herunterschauen oder einen geneigten Blick in den Spiegel werfen, denn die Designer haben in diesem Winter der Hirten-Look für erstrebenswert erklärt.

    Wenn wir schon die Almen und die Bergwelten immer weiter zerstören, dann müssen wir gewisse Traditionen wenigstens in den Städten noch irgendwie lebendig halten. So werden coole Wedges mit Almöhi-Fellschuhen kombiniert und bekommen dadurch eine neue urbane Lässigkeit. Oder Ledergürtel und Westen werden von dem unter Naturschutz stehenden Enzian verziert. Wobei man sich da natürlich nicht sicher sein kann, ob wir das waren, die den Enzian bedroht haben oder Heino.

    Der Heino-Style könnte doch bei 14-Jährigen bald in werden… Nun gut, jetzt kleiden wir uns alle erst einmal im Hirten-Style, outen uns als die wahren Schafe der Medienwelt, denken, dass ProSieben mit der Reality-Show „Die Alm“ gewisse Traditionen am Leben erhält und lernen zudem noch Jodeln. Dann haben wir etwas Eigenes… Holleradidudeldö!

  • Kate Middleton: Hyper, hyper

    Date: 2011.04.28 | Category: Zu wahr um blöd zu sein | Response: 1
    By Nina

    cc by wikimedia/ Bdell555

    cc by wikimedia/ Bdell555

    Kate Middleton hier, royale Hochzeit da! Alles wird beleuchtet, dass nicht bei drei auf den Bäumen ist und selbst wenn dies geschafft sein sollte, zerrt man es wieder runter vom Baum um es gerade, aber mit wenig Haltung der Öffentlichkeit zu präsentieren.

    Zwei Menschen haben sich gefunden, das ist schön. Zwei prominente Menschen haben sich gefunden, das ist auch schön. Zwei Menschen rund um ein Königshaus haben sich gefunden. Was soll daran schöner sein als bei allen anderen Menschen auch? Aber nein, wir zerren die beiden in die Öffentlichkeit, alle rasten vollkommen aus, alle wollen am Hype mitverdienen, ein Stück vom finanziellen Hochzeitskuchen abhaben.

    So gibt es allen möglichen Plunder, den man sich nur vorstellen kann. Die Modewelt dreht durch und erklärt jeden kleinen Wimpernschlag von Kate zu einer Sensation. Und am Ende, wenn der ganze Zauber spätestens in ein paar Tagen vorbei ist, sehen alle, was sie für einen Plunder gekauft haben und man wird ihn bei ebay verscherbeln und keiner wird ihn mehr haben wollen…

    Ja, Bären, die man sich aufbinden kann, und Kamele, auf denen man reiten kann. So, und nun können wir doch langsam schon mal wetten, wann sie sich trennen, damit alle möglichst schnell den nächsten Hype haben. Dann können wir uns wundern, wie so eine öffentliche Liebe nur zerbrechen konnte… Mmmmhhh, warum bloß…

  • Kinder können ja so stylish sein!

    Date: 2011.04.14 | Category: Zu wahr um blöd zu sein | Response: 0
    By Nina

    Warum sollen sich Kinder mit Matsch beschmieren und beim Toben im Gras wälzen? Das gibt doch nur Flecken! Und unstylish ist es auch! Also, stecken wir die Kleinen am besten schon im Mutterleib in Designerklamotten, damit wir ihnen immer wieder beim Spielen sagen können, dass sie sich nicht schmutzig machen sollen, da die Klamotten so teuer waren.

    Wie kann man auch Prada für Kinder in den Dreck ziehen?! Kein Markenbewusstsein, diese Kleinen! Aber das bringen wir ihnen ja zum Glück inzwischen so früh wie möglich bei. Die Kinder sind nämlich die Kunden von morgen, das haben auch die Götter des Designs und vor allem des Marketings erkannt.

    Warum also nicht schon früh die Kleinen an Marken binden, damit die Labels später mit emotionalen Kindheitserinnerungen verbunden sind? „Weißt du noch damals, als ich mit meinem D&G-Kleid nicht im Sandkasten spielen durfte? Das waren noch Zeiten!“ Also, stopfen wir die Kleinen noch mehr mit Konsum und Co. voll, so lange bis sie kaum noch anders können, als zu gehorchen.

  • Trend: Taschen im Griff, aber bitte ohne Griff

    Date: 2011.04.07 | Category: Zu wahr um blöd zu sein | Response: 1
    By Nina

    cc by geograph/ Gareth James

    cc by geograph/ Gareth James

    Anhand der logischen Überschrift könnt ihr schon erkennen, dass dieser Trend besonders durchdacht ist. Nein, folgendes habe ich mir nicht ausgedacht, sondern die Vogue propagiert diesen Trend gerade wirklich!

    Haltet euch fest, was in diesem Sommer in sein soll: Man nimmt eine normale Handtasche mit einem Tragegriff oder -gurt und, passt nun gut auf, lässt beim Tragen der Tasche den Gurt einfach weg! Wahnsinn! Ihr tragt die Tasche also direkt und lasst den Griff einfach baumeln.

    Na, wenn das nicht mal kreativ ist, wissen wir auch nicht mehr weiter! Wer sich das hat einfallen lassen?! Ab jetzt nehmen wir Rucksäcke nur noch in die Hand, laufen neben unseren Autos her, fahren Fahrrad rückwärts, sitzen neben Stühlen auf dem Boden oder atmen durch die Ohren. Einfach mal so crazy sein, also totaaal verrückt, und Funktionen links liegen lassen. Ja, das ist wahre Modefreiheit!

  • Mode, Beliebigkeit und mehr

    Date: 2011.03.06 | Category: Zu wahr um blöd zu sein | Response: 0
    By Nina

    cc by flickr/ kogakure

    cc by flickr/ kogakure

    Wir alle ersticken in Beliebigkeit! Beliebigkeit ist das neue Ideal und je beliebiger alles wird um so mehr wird die vermeintliche Individualität betont. Ja, sind wir alle gemeinsam individuell! So verkommt auch die Mode zur absoluten Beliebigkeit und wir werfen echtes handwerkliches Geschick mit Massenware in einen Topf.

    Entweder du bist für Mode oder gegen Mode, entweder du bist ein Modepüppchen oder entsagst dich dem ganzen Zirkus. Wie immer werden die Extreme propagiert und ein dazwischen gibt es nichts. So wie es auch nur gaaanz dicke und gaaanz dünne Menschen gibt. Ein normales dazwischen hat in unserer überinformierten medialen Welt keinen Platz.

    Mode kann echte Kunst sein und hinter einem Kleid stecken oft Tage an Arbeit. Viele Menschen stecken viel Liebe und Hingabe in ein Kleidungsstück und so manch einer erkennt diesen Wert nicht mehr an. Wie auch, wenn einem Mode en masse um die Ohren fliegt und man nur von einem Trend zum anderen hetzt. Kein großer Designer setzt auf Trends. Das ist nur das Überbleibsel, das marketingwütige Medien daraus machen um die Masse leichter einzubeziehen und bestimmte Verkäufe anzukurbeln.

    Und was machen wir? Wir heben die Models in den Olymp, die in der Mode in Wirklichkeit nur eine so große Rolle spielen wie ein Kleiderständer. Mode als Ausdruck der Persönlichkeit? Schön, wenn es hier und da noch welche gibt, die das so sehen. Hauptsache man verwechselt Beliebigkeit nicht mit Handwerk…

  • Der arabische Look hält Einzug in die Männermode

    Date: 2011.02.17 | Category: Zu wahr um blöd zu sein | Response: 2
    By Nina

    cc by arte&fotografia

    cc by arte&fotografia

    Bravo, na, da haben sich die Modemacher mal wieder etwas einfallen lassen! Es scheint so als würden sie einfach alle Hypes, egal in welcher Form, einfach aufsaugen um sie in ihre kleine dekadente Welt einzubauen. Kann man die Welt auch noch anders als modisch sehen?

    Jedenfalls haben die Männermagazine modischer Natur 😉 nun den arabischen Look zum Trend erklärt. Ach, einfach toll, dieser Look von Demonstranten. Offenbar begreifen wir die Welt wirklich nur noch über Äußerlichkeiten… Denn während die arabische Welt auf den Straßen ist und für ihre Freiheit kämpft, haben wir nichts Besseres zu tun als auf ihren Style zu achten und ihn zu übernehmen.

    Gleichzeitig rattert dabei die Marketing-Maschine und so manch ein Designer springt auf den Zug auf. Wie der Designer Kenneth Cole, der einfach über Twitter erklärte, dass der Aufstand in Ägypten wohl daran läge, dass seine Frühjahrskollektion erscheint. Bravo!

    Gleichzeitig erklären die Magazine aber auch den Military Look zum Trend und so können die Männer sich zu gespaltenen Persönlichkeiten machen und sich von einem Tag auf den anderen selbst bekämpfen. Heute schlüpfe ich in die Rolle der arabischen Welt und morgen marschiere ich in mich selbst als Soldat ein… Jaja, Mode als Spiegel der Gesellschaft, nur was der Spiegel von unserer Gesellschaft zeigt, ist nicht wirklich sehenswert…

  • Loungewear – Wo ist mein Schlafanzug hin?

    Date: 2011.02.10 | Category: Zu wahr um blöd zu sein | Response: 1
    By Nina

    cc by flickr/ Scootie

    cc by flickr/ Scootie

    Ach ja, die Welt der Mode und vor allem ihre Begriffe sind schon eine Klasse für sich. Vor allem die Marketing-Abteilungen leisten immer wieder ganze Arbeit und schaffen es so einfallslose Kopien von gängigen Kleidungsstücken oder wieder aufgegriffene Looks als absolute Innovation und mehr als trendy zu verkaufen.

    So wird aus dem biederen Hausfrauen-Look der Nachkriegszeit schnell mal der stylishe 50s-Look mit grafischen Mustern und Flower-Prints. Jo, und schon sieht man die Fashion-Gläubigen rennen…

    Mein neuer Lieblingshit in dieser Kategorie ist die sogenannte Loungewear. Klingt hip und lässig und cool, oder? Ja, das ist es natürlich auch, wenn man einfach den guten alten Schlafanzug, den Hausanzug oder die Nachtwäsche besser verkaufen möchte.

    Jetzt trägt man also nicht mehr eine alte abgetragene Schlabberhose und dazu ein nicht unbedingt passendes Wohlfühl-Top. Nein, man trägt ein Mix-to-Match-Programm aus Pantys, Hoodies oder Shirts mit Glanzeffekten. Die Designer haben sich dabei natürlich gaaanz kreativ von Yoga-Kleidung, Achtung, inspirieren lassen.

    Loungewear ist also Wellness-Fashion geprägt von leger-urbanen Looks. Jaha, und natürlich gehören zu einem Schlabberoutfit ab jetzt auch Trendfarben, Trendmuster und Trendschnitte. Hauptsache wir kaufen ab jetzt mehr Schlafanzüge, äh, sorry, Loungewear…

  • Fashion-Hype um Kate Middleton

    Date: 2011.01.06 | Category: Zu wahr um blöd zu sein | Response: 2
    By Nina

    cc by wikimedia/ Nick Warner

    cc by wikimedia/ Nick Warner

    Ach, was sind wir alle nur entzückt, dass ein Adeliger aus einer nur mehr aus Repräsentations-Zwecken existenten Monarchie heiratet! Ja, es wird die Traumhochzeit des Jahres und alle freuen sich ja so mit Prinz William und Kate Middleton. Und wie sich alle freuen, alle sind ganz aus dem Häuschen! Wahnsinn!

    Diese Kate Middleton ist aber auch eine Hübsche. Sie sieht zwar überhaupt nicht aus wie Lady Di, hat mehr Geschmack und wohl auch mehr im Kopf, aber wird natürlich ab jetzt permanent mit ihr verglichen. Hinkende Medien-Vergleiche sind doch etwas Schönes, genauso etwas Schönes wie royale Hochzeiten im 21. Jahrhundert!

    Kate ist logischerweise ab jetzt auch eine absolute Fashion-Ikone. Klar, worauf soll man sich bei einer Frau auch sonst konzentrieren. Etwa auf ihren Intellekt oder das was sie zu sagen hat? Ich bitte Sie, am Ende will die noch bei den totaal wichtigen adligen Entscheidungen mit reden und das geht doch wohl nicht, zumindest nicht für Medien, zumal sie ja eine, uuuhhh, Bügerliche ist.

    Also taugt sie nur zur Fashion-Ikone und vielleicht kann man sie nach der Hochzeit noch zur Charity-Ikone brauchen, ganz wie Lady Di, wir romantisch und modisch noch dazu!

  • Fashion-Trend: Turban

    Date: 2010.11.23 | Category: Zu wahr um blöd zu sein | Response: 1
    By Nina

    Ach ja, wir lieben die Modewelt! Während die halbe westliche Welt in Terror- und Islamangst versinkt, sinnlose Debatten über Integration fabriziert usw., mischt die Modeindustrie dabei mit und liefert ihren Beitrag in Sachen Oberflächlichkeiten: Ja, liebe Freunde, Haremshosen und Turbane wurden tatsächlich zum Trend erklärt.

    Eine absolute Geste der Versöhnung: Während wir alle so dolle Angst vor dem Islam haben, ziehen wir einige ihrer traditionellen Gewänder zu dekolletierten Oberteilen an und hängen uns Kreuzketten um den Hals.

    Wir wäre es im Gegenzug, wenn junge muslimische Frauen Kopftuch zum Dirndl tragen? Eigentlich ist diese modische Verschmelzung an sich mehr als schön, nur leider wirkt es mehr als lächerlich, wenn gleichzeitig muslimische Männer mit langen Bärten in der U-Bahn kritisch beäugt werden und das dann von sogenannten Fashionistas in Haremshose und Turban.

    Wir feiern Mottopartys zum Thema 1001 Nacht und hüpfen gleichzeitig durch den Irak und Afghanistan. Wir tragen orientalischen Schmuck und besuchen Moscheen im Urlaub als Attraktion, aber wollen sie bloß nicht in der Nachbarschaft haben. Naja, Hauptsache Carrie Bradshaw trägt in Sex and the City einen Turban während sie einen Ausritt aus ihrem Luxusdomizil in Abu Dhabi macht…