Posts Tagged ‘Designer’

  • Kinder können ja so stylish sein!

    Date: 2011.04.14 | Category: Zu wahr um blöd zu sein | Response: 0
    By Nina

    Warum sollen sich Kinder mit Matsch beschmieren und beim Toben im Gras wälzen? Das gibt doch nur Flecken! Und unstylish ist es auch! Also, stecken wir die Kleinen am besten schon im Mutterleib in Designerklamotten, damit wir ihnen immer wieder beim Spielen sagen können, dass sie sich nicht schmutzig machen sollen, da die Klamotten so teuer waren.

    Wie kann man auch Prada für Kinder in den Dreck ziehen?! Kein Markenbewusstsein, diese Kleinen! Aber das bringen wir ihnen ja zum Glück inzwischen so früh wie möglich bei. Die Kinder sind nämlich die Kunden von morgen, das haben auch die Götter des Designs und vor allem des Marketings erkannt.

    Warum also nicht schon früh die Kleinen an Marken binden, damit die Labels später mit emotionalen Kindheitserinnerungen verbunden sind? „Weißt du noch damals, als ich mit meinem D&G-Kleid nicht im Sandkasten spielen durfte? Das waren noch Zeiten!“ Also, stopfen wir die Kleinen noch mehr mit Konsum und Co. voll, so lange bis sie kaum noch anders können, als zu gehorchen.

  • Auf das hemmungslose Shopping!

    Date: 2011.03.23 | Category: Trends, Zu wahr um blöd zu sein | Response: 0
    By Nina

    cc by flickr/ Veit Schagow

    cc by flickr/ Veit Schagow

    Hui, ich liebe es Sachen wegzuwerfen und dann neu zu kaufen. Es ist dieser ewige Kreislauf von auferstehen und vergehen. Ja, ich muss zwanghaft immer wieder neu mein Bedürfnis befriedigen, von dem ich auch nicht weiß, woher es eigentlich kommt. Aber irgendeine Stimme, die ich schon mal im Fernsehen gehört habe, sagt mir immer: Kaufe es! Kaufe es!

    Ja, arme Menschen tun mir leid, so schrecklich leid, doch ich kann mein Leid nur damit kompensieren, dass ich um so mehr kaufe. In Gedanken kaufe ich natürlich für diese armen, armen Menschen.

    So beruhige ich mein Gewissen mit Charity-Shirts, Charity-Armbändern, Charity-Taschen, Charity-Taschentücher, Charity-Kaugummis… Ich laufe in, unter, um und auf Charity und kaue auch noch fleißig darauf rum. Kaufen für den Weltfrieden, ach, was sag ich, hemmungloses Kaufen für den Weltfrieden. Nur so kann ich nachts schlafen, nur so halte ich diese Welt aus, indem ich Bedürfnisse befriedige, von denen ich auch nicht so recht weiß, woher sie kommen….

  • Mode, Beliebigkeit und mehr

    Date: 2011.03.06 | Category: Zu wahr um blöd zu sein | Response: 0
    By Nina

    cc by flickr/ kogakure

    cc by flickr/ kogakure

    Wir alle ersticken in Beliebigkeit! Beliebigkeit ist das neue Ideal und je beliebiger alles wird um so mehr wird die vermeintliche Individualität betont. Ja, sind wir alle gemeinsam individuell! So verkommt auch die Mode zur absoluten Beliebigkeit und wir werfen echtes handwerkliches Geschick mit Massenware in einen Topf.

    Entweder du bist für Mode oder gegen Mode, entweder du bist ein Modepüppchen oder entsagst dich dem ganzen Zirkus. Wie immer werden die Extreme propagiert und ein dazwischen gibt es nichts. So wie es auch nur gaaanz dicke und gaaanz dünne Menschen gibt. Ein normales dazwischen hat in unserer überinformierten medialen Welt keinen Platz.

    Mode kann echte Kunst sein und hinter einem Kleid stecken oft Tage an Arbeit. Viele Menschen stecken viel Liebe und Hingabe in ein Kleidungsstück und so manch einer erkennt diesen Wert nicht mehr an. Wie auch, wenn einem Mode en masse um die Ohren fliegt und man nur von einem Trend zum anderen hetzt. Kein großer Designer setzt auf Trends. Das ist nur das Überbleibsel, das marketingwütige Medien daraus machen um die Masse leichter einzubeziehen und bestimmte Verkäufe anzukurbeln.

    Und was machen wir? Wir heben die Models in den Olymp, die in der Mode in Wirklichkeit nur eine so große Rolle spielen wie ein Kleiderständer. Mode als Ausdruck der Persönlichkeit? Schön, wenn es hier und da noch welche gibt, die das so sehen. Hauptsache man verwechselt Beliebigkeit nicht mit Handwerk…

  • Loungewear – Wo ist mein Schlafanzug hin?

    Date: 2011.02.10 | Category: Zu wahr um blöd zu sein | Response: 1
    By Nina

    cc by flickr/ Scootie

    cc by flickr/ Scootie

    Ach ja, die Welt der Mode und vor allem ihre Begriffe sind schon eine Klasse für sich. Vor allem die Marketing-Abteilungen leisten immer wieder ganze Arbeit und schaffen es so einfallslose Kopien von gängigen Kleidungsstücken oder wieder aufgegriffene Looks als absolute Innovation und mehr als trendy zu verkaufen.

    So wird aus dem biederen Hausfrauen-Look der Nachkriegszeit schnell mal der stylishe 50s-Look mit grafischen Mustern und Flower-Prints. Jo, und schon sieht man die Fashion-Gläubigen rennen…

    Mein neuer Lieblingshit in dieser Kategorie ist die sogenannte Loungewear. Klingt hip und lässig und cool, oder? Ja, das ist es natürlich auch, wenn man einfach den guten alten Schlafanzug, den Hausanzug oder die Nachtwäsche besser verkaufen möchte.

    Jetzt trägt man also nicht mehr eine alte abgetragene Schlabberhose und dazu ein nicht unbedingt passendes Wohlfühl-Top. Nein, man trägt ein Mix-to-Match-Programm aus Pantys, Hoodies oder Shirts mit Glanzeffekten. Die Designer haben sich dabei natürlich gaaanz kreativ von Yoga-Kleidung, Achtung, inspirieren lassen.

    Loungewear ist also Wellness-Fashion geprägt von leger-urbanen Looks. Jaha, und natürlich gehören zu einem Schlabberoutfit ab jetzt auch Trendfarben, Trendmuster und Trendschnitte. Hauptsache wir kaufen ab jetzt mehr Schlafanzüge, äh, sorry, Loungewear…

  • Fashion-Trend 2011: Blümchenmuster

    Date: 2011.01.13 | Category: Trends | Response: 2
    By Nina

    cc by flickr/ glowbot

    cc by flickr/ glowbot

    Wir sind alle so fröhlich und so sommerlich. Die Welt ist schön und während die Regierungen dieser Welt sich für die nächsten Kriege rüsten, setzen wir ein Zeichen in Blumenform. Ja, in diesem Frühjahr und Sommer heißt der Fashion-Trend Blumenmuster.

    Dabei sind das in unserer immer spießiger werdenden Zeit natürlich keine normalen Blumenmuster, sondern, Achtung, botanische Grafiken aus den 50er Jahren. Sprich, klein und in Kotzfarben, Nehmen wir also die Nachkriegs-Küchenvorhänge und machen wir Kleider daraus.

    Dies stammt natürlich aus Designerhand, so dass man für einen alten Vorhang schon mal 400 Euro Minimum nehmen kann. Ach, was wird das für ein Sommer, mit Muster-Mix, Knallfarben und Blumengrafiken aus den 50er Jahren. Sind wir nicht alle ein bisschen mädchenhaft und schalten am liebsten auf Durchzug im Gehirn… Hört ihr den Wind über die Blumenwiesen blühen, die es bald nur noch auf unserer Kleidung und nicht mehr in der Realität gibt?

  • 2011 wird garantiert ein Jahr voller Trends

    Date: 2010.12.21 | Category: Trends | Response: 0
    By Nina

    cc by flickr/ sirspacepilot

    cc by flickr/ sirspacepilot

    Blumenmuster, 50er Jahre, Chiffon-Kleider, wilde Muster, transparente Stoffe, Schwarz und Weiß, das sind die Mode-Trends 2011. Ja, schon wieder ist ein Jahr vorbei und wir sehnen uns modisch nach dem nächsten.

    Ja, wir sollen auch im nächsten Jahr kaufen und immer auf dem neuesten Stand bleiben. Wie sollen wir kaufen? So viel wie möglich. Was sollen wir kaufen? Das, was die Designer und Modeketten wollen, dass wir es kaufen. Alles ist trendy, alles ist hip und unser Geld geht zur Neige.

    Werfen wir zusammen einen Blick in die Zukunft, bündeln wir unsere Kräfte um hell oder auch dunkel zu sehen. Was seht ihr, wenn ihr euch in den kommenden Monaten vorstellt? Was habt ihr an? Lasst mich raten, Blumenmuster, 50er Jahre, Chiffon-Kleider, wilde Muster, transparente Stoffe, Schwarz und Weiß. Oh, wir sind wirklich meisterliche Hell- und Dunkelseher!

    In diesem Sinne verabschieden wir uns in eine kleine Weihnachtspause und lesen uns hier in alter Frische im neuen Jahr wieder. Ein frohes Fest und einen guten Rutsch! Nun ja, ihr wisst ja, was ihr macht, wenn ihr die modische Zukunft unter dem Weihnachtsbaum findet… 😀

  • Lanvin für H&M: Achtung, Fashion-Victims beißen wieder!

    Date: 2010.11.09 | Category: Zu wahr um blöd zu sein | Response: 0
    By Nina

    Wenn ihr in den nächsten Tagen mal wieder in den Zoo gehen wollt, dann besucht doch am besten am 23. November die nächste Filiale von H&M. Dort kann man nämlich das Beuteverhalten von Hyänen, Löwenmüttern und anderen wilden Tieren perfekt beobachten.

    Die Styling-Rudelführer der Massen, Hennes und Mauritz, werfen dann nämlich wieder kleine Bröckchen der großen, weiten Welt unter das Fußvolk. Klar, im Tierreich bekommen immer die jüngsten und schwächsten die letzten Bissen…

    Und so reißen sich diese bald wieder um die ersten und letzten Brocken Luxus, die sie bekommen können. Ein großer Ober-Designer hat mal wieder sein Interesse am einfachen Volk entdeckt und sich gnädig dazu bereit erklärt Mode zu machen, die sich nicht nur die sogenannte Elite leisten kann.

    Alber Elbaz von Lanvin betont dabei ausdrücklich, dass er nicht Lanvin für die Masse machen, sondern H&M den Luxus von Lanvin verleihen wollte. So kann man sich das auch schön reden: Ich wollte nicht einfach eine Masse Geld verdienen, sondern, dass das Geld mir den Luxus beschert…

    Ach ja, und ich habe die Vase nicht fallen lassen. Der Boden hat sich ihr genähert. Den Mann da drüben habe ich auch nicht erschossen, er ist mir in die Schussbahn gelaufen. Naja, und genau in diesem Sinne sind die groß aufgerüschten Stücke aus der Kollektion wie immer absoluter Durchschnitt und man hat das Gefühl sie schon früher einmal bei H&M gesehen zu haben, weil die sich ja auch regelmäßig bei den großen Designern „Inspiration“ holen.

    Aber genau das passt ja in den Kontext: Ich habe die Sachen nicht gekauft, sie wurden mir von den Medien empfohlen. Und am Ende werden sie wieder kratzen und beißen und sich die Augen aushacken um einmal nur am vermeintlichen Duft der großen, weiten Konsumwelt schnuppern zu dürfen! Nur einmal! Hach…

  • Gunther von Hagens designed eine Kollektion für Meatabolic

    Date: 2010.10.21 | Category: Accessoires | Response: 1
    By Nina

    Wir haben euch an dieser Stelle ja schon häufiger von einem unserer Lieblingslabels berichtet. Inzwischen wurde sogar schon Lady Gaga mit einer Kreation von Meatabolic gesehen. Keine Frage, Meatabolic ist auf der Überholspur und so war es nur eine Frage der Zeit bis ein bekannter Künstler sich für eine Kooperation mit dem Label zusammentut.

    Wie nun bekannt wurde, hat der Körperkünstler und Körperdesigner Gunther von Hagens eine Accessoire-Kollektion für Meatabolic kreiert, die noch im nächsten Monat im neuen Online-Shop von von Hagens zu haben sein wird.

    Die Kollektion umfasst zum Beispiel einen Bullenpenis-Ring für 19 Euro oder eine Ketten aus Giraffenschwanz-Scheiben für rund 30 Euro. Absolut trendy! Wir sind uns sicher, diese Lifestyle-Accessoires und Schmuckstücke werden das Must Have der kommenden Modesaison!

  • Wir im Mode-Biz lieben uns alle und tanzen auf Wolken

    Date: 2010.10.19 | Category: Allgemein | Response: 0
    By Nina

    Ach ja, die Welt als Model und Designer ist schon etwas Schönes! Drum Kinder raten wir euch allen Model zu werden. Das ist ein absoluter Traumberuf, denn hier haben sich alle nur lieb. Da wir alle so gut aussehen, gibt es auch keinen Neid, denn das haben wir natürlich alle nicht nötig, denn hier ist alles einfach nur wunderschööön!

    Wir jetten um die Welt wie es uns gefällt, am Abend laufen wir eine Schau, oh der Himmel ist so blau. Dann schlag ich dir die Fresse ein, dann wird dein Hirn ganz fein, denn ich mein es ja nur gut, ach was für ein toller Hut!

    Nein, wir lieben uns alle und es ist ein Supergeschäft. Du musst auch nicht mehr deinen Kopf benutzen, das ist eh viel zu anstrengend. Hier sagt man dir, wie du zu sein hast und selbst wenn du ein kleines bisschen diesem Bild nicht entsprichst, wird dir dies niemand sagen. Man will dich ja nicht verletzen. Irgendwo müssen wir aber mit unseren Emotionen hin und sprechen dann untereinander über das Problem. Keine Sorge, alles nur zu deinem besten.

    Hier sind wir auch alle die besten Freunde! Wir müssen auf jeden Fall mal was zusammen machen! Und das meine ich so ernst, wie wir Models und Designer uns lieben. Braves Fernsehen, zeig uns ruhig die Wirklichkeit, denn die ist bei uns ganz in echt rosig!

  • Ich bin ein exklusiver Designer für die Massen!

    Date: 2010.09.30 | Category: Kollektionen | Response: 0
    By Nina

    Ach ja, in den letzten Tagen entdecken immer mehr große Designer, dass es auch noch Normalsterbliche außerhalb ihrer Luxuswelt gibt. Nachdem sie diese neue Spezies nun lange aus der Ferne untersucht hatten, wollten sie sie natürlich auch an ihrem Luxus teilhaben lassen und sie einkleiden.

    Nur irgendwie kauften die nichts. Da kam ihnen die Idee: Man sollte sich einmal erkundigen über welche Zahlungsmittel das Volk verfügt. Als sie sahen, dass wir armen modelosen Wesen uns ihre hohen Kreationen nicht leisten können, griffen sie zu ihren stylishen Zauberstäben und entwarfen Kollektionen für die Massen.

    Karl Lagerfeld gibt dies zum Beispiel auch direkt zu und verbindet die Wörter Masse und Prestige zu Masstige. Wir sind also die leblose Masse, die man nun mit lebendiger Mode füllen kann. Jean Paul Gaultier und andere machen dies jetzt nach.

    Interessant ist nur, dass sie sich gerade in Zeiten der Krise unser erbarmen, wo die Umsätze in der Modebranche nach und nach gesunken sind. Wie auch in der Politik sind wir offenbar auch jetzt gut genug, damit wir den Luxus weiterhin finanzieren. Aber natürlich machen die Designer dies nicht aus Geschäftssinn, sondern nur weil sie uns auch endlich mal was Gutes tun wollen…