Archive for November, 2010

  • Fashion-Trend: Turban

    Date: 2010.11.23 | Category: Zu wahr um blöd zu sein | Response: 1
    By Nina

    Ach ja, wir lieben die Modewelt! Während die halbe westliche Welt in Terror- und Islamangst versinkt, sinnlose Debatten über Integration fabriziert usw., mischt die Modeindustrie dabei mit und liefert ihren Beitrag in Sachen Oberflächlichkeiten: Ja, liebe Freunde, Haremshosen und Turbane wurden tatsächlich zum Trend erklärt.

    Eine absolute Geste der Versöhnung: Während wir alle so dolle Angst vor dem Islam haben, ziehen wir einige ihrer traditionellen Gewänder zu dekolletierten Oberteilen an und hängen uns Kreuzketten um den Hals.

    Wir wäre es im Gegenzug, wenn junge muslimische Frauen Kopftuch zum Dirndl tragen? Eigentlich ist diese modische Verschmelzung an sich mehr als schön, nur leider wirkt es mehr als lächerlich, wenn gleichzeitig muslimische Männer mit langen Bärten in der U-Bahn kritisch beäugt werden und das dann von sogenannten Fashionistas in Haremshose und Turban.

    Wir feiern Mottopartys zum Thema 1001 Nacht und hüpfen gleichzeitig durch den Irak und Afghanistan. Wir tragen orientalischen Schmuck und besuchen Moscheen im Urlaub als Attraktion, aber wollen sie bloß nicht in der Nachbarschaft haben. Naja, Hauptsache Carrie Bradshaw trägt in Sex and the City einen Turban während sie einen Ausritt aus ihrem Luxusdomizil in Abu Dhabi macht…

  • Wir brauchen Mode-Ikonen um individuell zu sein

    Date: 2010.11.18 | Category: Zu wahr um blöd zu sein | Response: 0
    By Nina

    Kleidung ist der Ausdruck von uns selbst und genau deshalb brauchen wir Mode-Ikonen und vor allem diejenigen, die den Trend bestimmen. Wir wissen alle ja gar nicht, wie wir wirklich sind und in unserer verzweifelten Suche zeigen sie uns ein Licht am Ende des Tunnels.

    Weil sie individuell sind, tun wir es ihnen nach um gemeinsam unsere Individualität auszudrücken. Du bist, was du frisst. Gehst du also mehr zu H&M oder lieber zu Lanvin? Und was passiert, wenn die auf einmal gemeinsame Sache machen? Identitätskrise? Verlust der eigenen Persönlichkeit?

    Definiere dich durch die Geschäfte, in denen du einkaufst und du bist der unterste Teil des guten, alten Kapitalismus. Ich liebe mein System, daher zeige ich es auch. Ich verachte alle, die anders sind, aber sehe Mode als Ausdruck der Persönlichkeit. Persönlichkeit gedruckt auf die Seiten der Vogue. Persönlichkeit als Druckmittel. Individualität ausgespuckt aus der Kopiermaschine. Ach jaaaa…

  • Lanvin für H&M: Achtung, Fashion-Victims beißen wieder!

    Date: 2010.11.09 | Category: Zu wahr um blöd zu sein | Response: 0
    By Nina

    Wenn ihr in den nächsten Tagen mal wieder in den Zoo gehen wollt, dann besucht doch am besten am 23. November die nächste Filiale von H&M. Dort kann man nämlich das Beuteverhalten von Hyänen, Löwenmüttern und anderen wilden Tieren perfekt beobachten.

    Die Styling-Rudelführer der Massen, Hennes und Mauritz, werfen dann nämlich wieder kleine Bröckchen der großen, weiten Welt unter das Fußvolk. Klar, im Tierreich bekommen immer die jüngsten und schwächsten die letzten Bissen…

    Und so reißen sich diese bald wieder um die ersten und letzten Brocken Luxus, die sie bekommen können. Ein großer Ober-Designer hat mal wieder sein Interesse am einfachen Volk entdeckt und sich gnädig dazu bereit erklärt Mode zu machen, die sich nicht nur die sogenannte Elite leisten kann.

    Alber Elbaz von Lanvin betont dabei ausdrücklich, dass er nicht Lanvin für die Masse machen, sondern H&M den Luxus von Lanvin verleihen wollte. So kann man sich das auch schön reden: Ich wollte nicht einfach eine Masse Geld verdienen, sondern, dass das Geld mir den Luxus beschert…

    Ach ja, und ich habe die Vase nicht fallen lassen. Der Boden hat sich ihr genähert. Den Mann da drüben habe ich auch nicht erschossen, er ist mir in die Schussbahn gelaufen. Naja, und genau in diesem Sinne sind die groß aufgerüschten Stücke aus der Kollektion wie immer absoluter Durchschnitt und man hat das Gefühl sie schon früher einmal bei H&M gesehen zu haben, weil die sich ja auch regelmäßig bei den großen Designern „Inspiration“ holen.

    Aber genau das passt ja in den Kontext: Ich habe die Sachen nicht gekauft, sie wurden mir von den Medien empfohlen. Und am Ende werden sie wieder kratzen und beißen und sich die Augen aushacken um einmal nur am vermeintlichen Duft der großen, weiten Konsumwelt schnuppern zu dürfen! Nur einmal! Hach…

  • Der Dutt wird wieder Trend – Mist, ich hab meinen Unterrock verlegt!

    Date: 2010.11.04 | Category: Haare | Response: 1
    By Nina

    Ach ja, was waren das für wunderbare Zeiten als Männer noch echte Männer waren und Frauen echte Diener… Sehnt ihr euch nicht auch nach alten mormonischen Zeiten zurück! Frauen mussten damals drei Stunden früher aufstehen um sich anzuziehen. Eine Zeit, in der Korsettpflicht, Unterröcke unter dem Unterrock und wahrscheinlich auch noch Keuschheitsgürtel keine Rollenspiele, sondern eine Pflicht waren.

    Und was trug frau zu dieser Zeit? Richtig, einen Dutt, möglichst die Haare nicht sehen. Und genau diese Frisur kommt jetzt wieder, so streng und so bieder wie möglich. Ach ja, was regen wir uns über Frauen mit Kopftüchern auf, zum Glück haben wir die modische Unfreiheit unsere Haare je nach Trend streng über den Kopf zu spannen!

    Also, nach dem Knoten im Gehirn folgt nun offiziell und von der Vogue publik gemacht der Knoten im Haar. Man hat ihn auf den Laufstegen dieser Welt gesehen, also will man ihn auch am Kopf der Nachbarin und am eigenen sehen. Einen kleinen spießigen Teil von New York, London oder Paris abbekommen, während man zuhause Kartoffeln schält… Ach ja…